München
06. November 2023

Achtung Wildwechsel!

Jährlich 265.000 Wildunfälle mit 2.600 Verletzten und 950 Mio. Euro Schaden / Tipps zur Vermeidung von Wildunfällen bzw. dem richtigen Verhalten danach

Wildwechsel Hirsch

In Deutschland gab es 2022 rund 265.000 Wildunfälle mit rund 2.600 Verletzten und Schäden in Höhe von 950 Mio. Euro. Copyright @Versicherungskammer

Auf Landstraßen und in herbstlicher Dämmerung passiert es am häufigsten: Plötzlich taucht ein Reh, Hirsch oder Wildschwein auf und der Fahrer hat keine Zeit mehr zu bremsen. Die Folge: Eine verbeulte Frontpartie, eine kaputte Windschutzscheibe, ein totes Tier oder gar eine verletzte Autofahrerin. Statistisch kommt es in Deutschland alle zwei Minuten zu einem Wildunfall, besonders im Herbst: 2022 waren es rund 265.000 Wildunfälle mit 2.600 Verletzten sowie Schäden in Höhe von stattlichen 950 Mio. Euro.
Verursacher sind in den meisten Fällen Rehe (ca. 200.000), gefolgt von Wildschweinen (ca. 31.000); laut Deutschem Jagdverband ereignen sich dabei fast ein Viertel aller Wildunfälle in Bayern. Besonders in der Morgen- und Abenddämmerung sind viele Berufspendler unterwegs, die auf den Straßen den Lebensraum der Tiere kreuzen.
„Für Autofahrer*nnen gilt grundsätzlich, die Augen offenzuhalten und bremsbereit bleiben“, warnt Paul Martens, Hauptabteilungsleiter Kraftfahrtversicherung im Konzern Versicherungskammer. „Die Tiere können die Geschwindigkeit von Autos nicht einschätzen und laufen auch bei einem heranfahrenden Auto über die Straße.“

Meldepflicht bei Wildunfällen

Das Tempo sollte daher auf Wald- und Feldstraßen auf 50 bis 60 Kilometer pro Stunde gedrosselt werden, so Martens. Tauchen Wildtiere plötzlich auf der Fahrbahn auf, ist es wichtig, sofort bremsbereit zu sein, das Licht abzublenden und zu hupen. Riskante und unkontrollierte Ausweichmanöver sollten jedoch unbedingt vermieden werden.
Trotz aller Vorsicht kann es dennoch zu einem Zusammenstoß kommen. Viele Autofahrer wissen in diesem Fall nicht, wie sie sich verhalten sollen. „Wichtig ist, erst einmal Ruhe zu bewahren, die Unfallstelle abzusichern und die Polizei zu rufen“, rät Martens. Angefahrene Tiere sollte man nicht anfassen oder nur mit Handschuhen von der Straße ziehen. Zudem sollte die zuständige Forstdienststelle informiert werden, insbesondere wenn ein Tier nach einem Unfall in den Wald flieht.

Wildschaden dokumentieren

Bei einem Bremsmanöver könne es zudem schnell passieren, dass ein Dritter auffährt. Den Schaden, der bei einem solchen Unfall entsteht, zahlt die Kfz- Haftpflichtversicherung, erläutert Martens. Die Teilkaskoversicherung der Versicherungskammer kommt für Schäden am eigenen Wagen auf, wenn der Autofahrer mit Tieren aller Art zusammengestoßen ist. Schäden durch riskante Brems- und Ausweichmanöver decke hingegen nur die Vollkaskoversicherung ab.
„Um den Wildunfall nachzuweisen, benötigen Versicherungsnehmer neben dem Unfallprotokoll und Fotos vom Unfallort auch eine Wildschadenbescheinigung von der Polizei oder von der zuständigen Forstdienststelle“, erklärt Martens. „Diese Dokumente dienen später als Nachweis gegenüber der Versicherung, dass der Schaden tatsächlich durch einen Wildunfall entstanden ist.“
Wildwechsel Wildschweine

Copyright @Versicherungskammer

Wildwechsel: Das sollten Autofahrer*innen beachten:

  • Das Tempo auf Wald- und Feldstraßen auf 50 bis 60 km/h drosseln
  • Wenn Wild auf der Straße steht: Abblenden, hupen und bremsen
  • Mit Nachzüglern rechnen (Auffahr-Gefahr)

Nach einem Unfall:

  • Unfallstelle absichern, die Polizei und die zuständige Forstdienststelle informieren
  • Tote oder verletzte Tiere nicht anfassen bzw. nur mit Handschuhen von der Straße ziehen
  • Fotos von der Unfallstelle machen und ggf. Zeugenaussagen aufnehmen
  • Unfallprotokoll und Wildschadenbescheinigung von der Polizei und von
    der zuständigen Forstdienststelle aushändigen lassen
  • KfZ-Versicherung informieren

Ansprechpartner*innen & Downloads

  Ansprechpartner

Dr. Michael Lehner
Unternehmens­kommunikation Konzern Versicherungs­kammer
Telefon: +49 89 2160-2673
Mail: michael.f.lehner@vkb.de

Konzern Versicherungskammer

Der Konzern Versicherungskammer ist bundes­weit der größte öffent­liche Versicherer und inzwischen der siebt­größte Erst­versicherer in Deutschland. Im Geschäfts­jahr 2022 erzielte er Beitrags­einnahmen von knapp 9 Mrd. Euro. Mit seinen regional tätigen Gesell­schaften ist das Unter­nehmen in Bayern, der Pfalz, im Saarland sowie in Berlin und Brandenburg tätig. Der Kranken­versicherer der S-Finanzgruppe ist zusammen mit den anderen öffent­lichen Versicherern bundes­weit tätig. Von großer Bedeutung ist das gesell­schaft­liche Engage­ment des Konzerns Versicherungs­kammer. Die auf Nachhaltig­keit ausge­richtete Strategie der Förderung ehren­amt­licher Einrichtungen und Initiativen, die insbe­sondere im Bereich der Prävention und Sicher­heit tätig sind, wird seit einigen Jahren zusätz­lich gestärkt durch die beiden Stiftungen, Versicherungs­kammer-Stiftung und Versicherungs­kammer-Kultur­stiftung. Zudem ist der Konzern Versicherungs­kammer bereits zum dritten Mal mit dem Zertifikat „Beruf und Familie“ als familien­freund­liches Unternehmen ausge­zeichnet worden. Er hat rund 7.200 Beschäftigte, davon rund 300 Auszubildende.

Ansprech­partner*innen der Unternehmens­kommunikation

Claudia Scheerer
Claudia Scheerer

Leitung Unternehmenskommunikation, Pressesprecherin

Telefon: +49 89 2160-3050
claudia.scheerer@vkb.de

Ibrahim Ghubbar
Ibrahim Ghubbar

Abteilungsleiter, Pressesprecher Feuersozietät Berlin

Telefon: +49 30 2633-804
ibrahim.ghubbar@vkb.de

Edith Strauß
Edith Strauß

Abteilungsleiterin

Telefon: +49 89 2160-2664
edith.strauss@vkb.de

Diana Rank
Diana Rank

Abteilungsleiterin

Telefon: +49 89 2160-3776
diana.rank@vkb.de

Birgit Kattau
Birgit Kattau

Compliance, Personal, Mitarbeiterservices & Verwaltung

Telefon: +49 89 2160-1180
birgit.kattau@vkb.de

Dr. Michael Lehner
Dr. Michael Lehner

Schaden- und Unfall­versicherung

Telefon: +49 89 2160-2673
michael.f.lehner@vkb.de

Florian Ramsl
Florian Ramsl

Sponsoring Feuerwehr­wesen

Telefon: +49 89 2160-4080
florian.ramsl@vkb.de

René Seelbach
René Seelbach

Pressesprecher SAARLAND Versicherungen

Telefon: +49 681 601-250
rene.seelbach@saarland-versicherungen.de

Dr. Inge Sommergut
Dr. Inge Sommergut

Kapitalanlagen, Finanzen und Gebäude­­manage­ment

Telefon: +49 89 2160-4106
inge.sommergut@vkb.de

Kerstin Gubitz
Kerstin Gubitz

Diversity, Sponsoring

Telefon: +49 89 2160-4138
kerstin.gubitz@vkb.de

Antje Wennemuth
Antje Wennemuth

Lebens­versicherung, Operations, Digitali­sierung

Telefon: +49 89 2160-2604
antje.wennemuth@vkb.de

Jürgen Haux
Jürgen Haux

BavariaDirekt, uptodate, Digitali­sierung, IT

Telefon: +49 89 2160-3007
juergen.haux@vkb.de

Ulrike Regler
Ulrike Regler

Nachhaltigkeit

Telefon: +49 89 2160-4194
ulrike.regler@vkb.de

Sarah Gairing
Sarah Gairing

Volontärin Unternehmens­kommunikation

Telefon: +49 89 2160-3720
sarah.gairing@vkb.de

Mareike Hetschold
Mareike Hetschold

Volontärin Unternehmens­kommunikation

Telefon: +49 89 2160-4588
mareike.hetschold@vkb.de

Karin Ammer
Karin Ammer

Teamassistenz

Telefon: +49 89 2160-2662
karin.ammer@vkb.de

Kristina Banasch
Kristina Banasch

Gesundheit, Pflege, Reise

Telefon: +49 89 2160-4010
kristina.banasch@vkb.de

Konzern Versicherungskammer als Marke